Step 1: "False Flag Operations ( Operationen unter falscher Flagge )":
 
Alleine die Annahme, dass die Regierung eines Landes einen Terroranschlag von der Größenordnung des 11. September 2001 tolerieren, wenn nicht sogar selbst inszenieren könnte, klingt ungeheuerlich. Doch genau das ist es, was immer mehr Menschen auf dieser Welt im stillen befürchten, wenn nicht sogar lautstark behaupten.
Natürlich drängt sich an dieser Stelle die Frage auf, ob es sich bei derartigen Gedanken nicht um paranoide Verschwörungstheorien handelt. Denn welche Regierung würde der eigenen Bevölkerung eine solche Wunde zufügen? Und vorallem zu welchem Zweck?
Zumindest die erste dieser beiden Fragen soll direkt beantwortet werden...
 
Beispiele für regierungsgsteuerten Terror:
 
Es kann als erwiesen angesehen werden, dass es in der weltpolitischen Geschichte zahlreiche Beispiele für vermeindlich terroristische Anschläge gegeben hat, welche jedoch in Wahrheit von den gewählten Regierungen eines Landes verübt worden sind. Diese Taktik, welche dazu dient die Bevölkerung für die Verwirklichung angestrebter Ziele gefügig zu machen, nennt man False Flag Operations; also Operationen unter falscher Flagge.
Der Grundgedanke, welcher hinter derartigen Machenschaften steckt ist es, dass dem Volk eine Bedrohung suggeriert werden soll, welche der Staat unter allen Umständen bekämpfen und vereiteln muss.

Das wohl populärste Beispiel für diese Form von regierungsgesteuertem Terror ist der Reichsstagsbrand in Berlin, in der Nacht vom 27. auf den 28. Februar, des Jahres 1933.
Die Nationalsozialisten machten einen kommusistischen Aufstand für diese Tat verantwortlich und erließen, gleich am 28. Februar 1933, die sogenannte Reichstagsbrandverordnung, durch welche die Grundrechte der Weimarer Verfassung außer Kraft gesetzt wurden, was wiederum zu der Einrichtung des totalitären Nazi-Regiems führte
Heute gilt es jedoch als erwiesen, dass der Reichstagsbrand von den Nazis inszeniert wurde, um ihre totalitären Machtansprüche zu rechtfertigen und zu manifestieren.
 
Das man eine solche Manipulation der öffentlichen Meinung in einem dikatatorischen Regiem wie dem Nationalsozialismus erwarten darf überrascht kaum jemanden. Viel erschreckender hingegen ist die Tatsache, dass derartige Praktiken auch in der us-amerikanischen Geschichte eine lange Tradition haben.
 
Hier folgen nun zwei belegbare Beweise dafür, dass die US-Regierung in ihrer Vergangenheit bereits False Flag Operations durchgeführt und geplant hat, um die Bevölkerung für politische Ziele zu gewinnen; und das sie dabei gewillt war Menschen der eigenen Zivilbevölkerung zu opfern oder ihre eigenen Soldaten zu töten.
 
Operation Northwoods:
 
Bereits im Jahre 1962 verfasste der us-amerikanische Generalstab einen Geheimplan, durch dessen Durchführung eine allgemeine Unterstützung der Zivilbevölkerung für eine militärische Invasion auf das kommunistische Kuba erwirkt werden könne.
Da man davon ausging, dass die US-Bevölkerung einen Militärangriff auf Kuba nur dann unterstützen würde, wenn dem Angriff bedrohliche und aggressive Aktionen der Inselnation gegen amerikanische Soldaten, Zivilisten, Kubaflüchtlinge oder Exilkubaner vorausgegangen wären, umfasste dieses, unter dem Namen Operation Northwoods bekannt gewordene, Momorandum folgende Aktivitäten:
  • Verbreitung falscher Gerüchte über Kuba durch geheime Radiosender
  • Inszenierung von Angriffen, Sabotage und Aufständen mit jeweils anschließender Beschuldigung der kubanischen Truppen
  • Versenkung eines amerikanischen Schiffes in der Guantánamo Bay
  • Zerstörung einer amerikanischen Militärbasis oder eines amerikanischen Flugzeuges, anschließende Beschuldigung kubanischer Truppen
  • Störung des zivilen Luftverkehrs, Angriffe auf Schiffe und Zerstörung eines US-Militärflugzeuges durch Flugzeuge vom Typ MIG
  • Zerstörung eines angeblich mit ferienreisenden Studenten gefüllten Passagierflugzeuges
  • Inszenierung einer Terroraktion mittels des tatsächlichen oder simulierten Versenkens kubanischer Flüchtlinge.
  • Inszenierung von kommunistischen kubanischen Terroraktionen im Bereich Miami und in anderen Städten Floridas sowie in Washington
  • Verübung von Attentaten auf kubanische Flüchtlinge in den USA.
Nach dreißigjähriger Geheimhaltung wurden diese Dokumente schließlich, in den Jahren 1997/98 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. ( Hier ein Link auf die Seite des Original-Dokuments , welche die False Flag Operations beschreibt. )

Der Gulf of Tokin Vorfall:
 
Auch wenn der damalige Präsident John F. Kennedy die Pläne zu Operation Northwoods ablehnte und diese niemals durchgeführt wurden, so zeigt dieses Beispiel nicht nur den Willen einiger Menschen auf, ihre Machtposition in eklatanter Weise zu missbrauchen, sondern belegt in anschaulicher Weise auch die Vorgehensweisen späterer Operationen, durch welche das Volk den Zielen seiner Regierung hörig gemacht werden sollte.
 
Ein Beispiel, in welchem zumindest Teile des Operation Northwoods Memorandums in die Tat umgesetzt wurden, ist der sogenannte Tonkin-Zwischenfall.
 
Unter dem Tonkin-Zwischenfall versteht man die Ereignisse, welche sich, im August des Jahres 1964, im nordvietnamesischen Gulf of Tonkin zutrugen.
Bei diesem Zwischenfall wurden die us-amerikanischen Kriegsschiffe USS Maddox und USS Turner Joy angeblich in Gefechte mit nordvietnamesischen Schnellbooten verwickelt.
 
In Folge dieser Attacke, durch die nordvietnamesische Marine, gab der damalige Präsident Johnson den Befehl zum Gegenschlag auf verschiedene nordvietnamesische Hafenanlagen und Flugabwehrstellungen; was zur Eskalation und schließlich zum Ausbruch des Vietnam-Krieges führte.
Johnson berief sich bei seinem Gegenmaßnahme auf das Recht zur Vergeltung unprovozierter Angriffe.
 
In späteren Untersuchungen des NSA-Hystorikers Robert Hanyok wird jedoch behauptet, dass es sich bei diesem Konflikt lediglich um eine gezielt von NSA-Mitarbeitern verbreitete Fehlmeldung gehandelt habe und die US-Kriegsschiffe auf nicht vorhandene Gegner gefeuert hätten.
Ein Verdacht, der durch die späteren Aussagen von beteiligten Personen untermauert wurde und welche ( neben der Tatsache, dass bis heute nicht alle Akten zum Tonkin-Zwischenfall der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden ) darauf schließen lassen, dass ein derartiges Gefecht niemals stattgefunden hat.
 
Hier ein Ausschnitt aus der Alex Jones Dokumentation Terrorstorm , in welchem neben der Northwood-Akte und dem Tonkin-Zwischenfall auch noch False Flag Operations der CIA in Italien und der Angriff auf die USS Liberty, während des 6-Tage-Krieges zwischen Israel und den arabischen Nationen beschrieben werden ( 8. Juni 1967 ).